Mauritius La RéunionRodrigues Wählen Sie Ihr Hotel

Von der europäischen Prominenz entdeckt und trotzdem sich selbst geblieben! Eine kleine Welt mitten im Indischen Ozean. Hier können Sie das ganze Jahr an sagenhaften Sandstränden sonnenbaden, in den blauen Lagunen schwimmen und jede Art von Wassersport betreiben. Die Hotels bieten einen sehr hohen Standard – bisweilen Qualität vom Feinsten! Auf der zauberhaften Insel finden sich sagenhafte Strände, violette Berge, grüne Zuckerrohrfelder und ein friedlich zusammenlebendes Völkergemisch.

Entdecken Sie unsere neue Ausflüge
Rund 2000 km vor der Ostküste Afrikas liegt die Insel Mauritius im Indischen Ozean. Hier lebt ein buntes Völkergemisch bestehend aus Indern, Kreolen, Chinesen und Europäern friedlich zusammen. Und sie bringen die Toleranz ihres Zusammenlebens auch dem Gast aus Europa entgegen. Mit einer Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft, einer Ungezwungenheit, wie man sie im oft problematischen Verhältnis zwischen « reichen» Touristen und einer vergleichsweisen armen, einheimischen Bevölkerung kaum sonstwo antrifft. Mauritius ist ein ausgesprochenes Wassersport-Eldorado. Hier können Sie an 160 km langen, sagenhaften Sandstränden schwimmen, sonnenbaden und sozusagen jede Art von Wassersport betreiben. In den blauen Lagunen, die sich fast lückenlos rings um die Insel aneinanderreihen, ist das Wasser ruhig und kristallklar. Denn vor der Küste zieht sich eine Kette von Korallenriffen hin, an denen sich die Wogen des Meeres brechen. Viel Abwechslung bietet das Landesinnere: bizarre, violette Berge, wilde Schluchten, dunkelblaue Seen, üppige Vegetation, riesige Zuckerrohrfelder, grüne Teeplantagen und dazwischen malerische Dörfer. Das Niveau der Hotels ist im allgemeinen sehr hoch. Dank der Zahl und Ausdehnung der Strände sind einige Hotels fernab von anderen Häusern gelegen. Und als Feriengast haben Sie neben dem ohnehin meist grosszügig bemessenen Hotelstrand genügend Ausweichmöglichkeiten in menschenleere Abschnitte.


Mauritius gestern und heute


Vorgestern…
Die Geschichte von Mauritius begann vor rund acht Millionen Jahren als ungeheure vulkanische Kräfte die Insel durch die Meeresober- fläche des Indischen Ozeans emporpressten. Im Laufe vieler hunderttausend Jahre gaben ihr die Natur und die Erosion durch Wetter und Meer die heutige Form. Im krassen Gegensatz zu dieser langen und langsamen Entwicklung liegt die Zeitspanne, in der der Mensch die Geschichte von Mauritius beeinflusste: nur gerade 350 Jahre.

Gestern…
Vor nur etwas mehr als 350 Jahren wurde die Insel von einer Handvoll Holländern besiedelt, die sich mit ihren Sklaven erfolgreich dem Anbau von Zuckerrohr und der Nutzung der riesigen Edelholzwälder widmeten. Die Niederländer gaben ihr auch den heutigen Namen Mauritius – zu Ehren des Statthalters Prinz Moritz von Nassau. In der Folge wechselte Mauritius noch zweimal seinen Besitzer. Rund 100 Jahre herrschten die Franzosen über die Insel. In diese Zeit fallen die Gründung der Hauptstadt Port Louis sowie die Eröffnung der ersten Zuckerfabrik. Danach fi el die Insel in die Hände der Engländer und wurde zu einer britischen Kolonie. Ein entscheidender Grund für die Vielfalt von Mauritius ist wohl die Tatsache, dass die Mauritier zwar unter britische Verwaltung kamen, aber ihre französische Sprache, ihre Religionen und Bräuche beibehalten durften; fast alles wurde beim alten gelassen, einzig die Sklaverei fand endlich ihr Ende.

Heute…
1964 erhielt die Insel ihre innere Selbstverwaltung und 1968 die vollständige Unabhängigkeit. Heute ist Mauritius eine Republik und Mitglied des Commonwealth.


Bevölkerung und mauritische Gaumenfreuden


Der größte Schatz der Insel: die freundliche Bevölkerung
Die wechselvolle Geschichte von Mauritius hat ihre Einwohner geprägt: Etwas mehr als eine Million Einwohner zählt die Insel heute, davon machen die Weißen nur gerade knappe 1,5% aus. Es sind meist Franco-Mauritier, deren Familien zum Teil schon seit Generationen auf der Insel ansässig sind. Die von den Niederländern und später von den Franzosen eingeführten Sklaven haben das bunte Bevölkerungsbild von Mauritius stark beeinflusst. Ca. 30% der Einwohner sind Afrikaner und Kreolen, also Mischlinge aus Europäern einerseits und Afrikanern oder Indern anderseits. Die Nachfahren der Inder, die nach der Abschaffung der Sklaverei als billige Arbeitskräfte ins Land geholt wurden, bilden mit einem Anteil von rund zwei Dritteln den breiten Unterbau der mauritischen Gesellschaft und Wirtschaft. Araber und Chinesen ergänzen das farbenfrohe Völkergemisch. Mit Blick auf Krisenherde, in denen die ethnische und religiöse Vielfalt als Konfliktursachen betrachtet werden, ist Mauritius geradezu ein einmaliges Beispiel für die ganze Welt. Die Toleranz und Liebenswürdigkeit, die sich die Mauritier gegenseitig entgegenbringen, erlebt auch der Gast aus Europa. Hier wird noch ein freundlicher, zuvorkommender und hilfsbereiter Umgang gepflegt, der aus dem Herzen kommt. Dieser Faszination kann sich auch der Besucher aus Europa nicht entziehen. Lassen auch Sie sich von der unverfälschten und echten Liebenswürdigkeit der Mauritier bezaubern! Und wie verständigt man sich auf Mauritius? Die Amtssprache ist Englisch, die vor allem in der Wirtschaft benötigt wird. Französisch gilt als Umgangssprache. Dazu kommen noch das Chinesische und die verschiedenen indischen Dialekte. Die Sprache, in der sich alle Bewohner der Insel untereinander verstehen, ist das vom Französischen abgeleitete «Créole».

Allein schon wegen der Gaumenfreuden ist Mauritius ein Reisewert!
Die vielen Völkerschaften, die sich im Laufe der Jahrhunderte in Mauritius eingefunden haben, brachten alle etwas von ihrer angestammten Küche mit. Ein buntes, überaus ansprechendes Bild bieten die kreolischen Mahlzeiten, die von der indischen, afrikanischen und französischen Küche beeinflusst worden sind. Das bekannte Curry, hier Carri genannt, ist allgegenwärtig und erscheint zusammen mit Fisch, Fleisch oder Gemüse auf den Speisekarten. Die chinesische Küche vermochte weitgehend äußeren Einflüssen standzuhalten und ihre traditionellen Zubereitungsformen beizubehalten. Neben all diesen köstlich zubereiteten Gerichten gibt es eine große Auswahl an Fischen, Langusten und Meeresfrüchten, die den Gast auch kulinarisch in Ferienstimmung versetzen. Die Hotels sind bekannt für ihre abwechslungsreiche Küche, die der lokalen Kochkunst Rechnung trägt, aber auch Zugeständnisse an den internationalen Gästekreis macht. Sollten Sie dann und wann außerhalb der Hotels Original-Spezialitäten genießen wollen, wenden Sie sich an unsere Hostessen. Sie empfehlen Ihnen gerne ein Restaurant, das Ihren Wünschen entspricht.

Item 1 Title

Item 1 Description

Item 1 Title

Item 1 Description

Item 1 Title

Item 1 Description

Item 1 Title

Item 1 Description

Item 1 Title

Item 1 Description

Item 1 Title

Item 1 Description

Item 1 Title

Item 1 Description

Item 1 Title

Item 1 Description

Item 1 Title

Item 1 Description

Item 1 Title

Item 1 Description

Item 1 Title

Item 1 Description

Item 1 Title

Item 1 Description

Item 1 Title

Item 1 Description

DEBUTEZ VOTRE VOYAGE DE RÊVES

KATALOG BLÄTTERN

Impfung

Es sind keine Impfungen obligatorisch. Für Details wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Einreisebestimmungen

Schweizer Bürger benötigen für die Einreise nach Mauritius einen gültigen Reisepass, der bis 6 Monate nach dem Rückreisedatum gültig ist. Es ist kein Visum erforderlich.

Sprache

Die offiziellen Landessprachen sind Französisch und Englisch. Die meist gesprochenen Sprachen sind Englisch, Französisch und Kreolisch.

Zeitverschiebung

April – Oktober: +2 Stunden. November – März: +3 Stunden.

Währung

Die lokale Währung ist die Mauritische Rupie (MUR). MUR 100.– = ca. CHF 3.50. Die Deviseneinfuhr ist frei. Kreditkarten werden in den Hotels und in vielen Geschäften akzeptiert. Nebenkosten Das Preisniveau für Essen und Getränke in den Hotels ist mit demjenigen in der Schweiz vergleichbar.

Stromspannung

220 V, englische 3-Pol-Stecker (Adapter in den meisten Hotels erhältlich).

Klima

Mauritius zeichnet sich durch ein ausgeglichenes Klima während des ganzen Jahres aus. In der Regel ist die Ostküste windiger und das hügelige Hochland oft etwas bewölkt. Die Strandregionen erfreuen sich ganzjährig eines warmen Klimas mit viel Sonne. Von Dezember bis März ist es heißer und feuchter. Von Juni bis September ist etwas mehr Wind auf der Insel zu erwarten, und die Abende sind kühler.